EM-1 effektive Mikroorganismen nach Prof. Higa

EM-1 effektive Mikroorganismen nach Prof. Higa, das Original. EM-1 Urlösung ist ein Bodenhilfsstoff und entspricht den EG-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau.

Auswahl zurücksetzen

ab 18,50 

ab 18,50 

Grundpreis:

37,00 25,69  / l

Lieferzeit: ca. 1-5 Werktage (DE)

Artikelnummer: 2100-03
Kategorien: , , , , Schlagwörter: ,

EM-1 effektive Mikroorganismen nach Prof. Higa, das Original.

„EM1“ auf einen Blick
  • für ein natürliches Bodenleben; verbessert den physikalischen, chemischen und biologischen Zustand des Bodens
  • fördert Keimung, Wurzelbildung, Blüte, Fruchtansatz und Reifung von Pflanzen, beschleunigt die Kompostierung
  • häufig eingesetzt als Mikroorganismen-Konzentrat zur Herstellung von EMa
  • Original von Prof. Higa und Ursprungsprodukt der weltweit eingesetzten EM-Technologie

EM-1 Urlösung zum Aktivieren

Es wurde Anfang der 1980er von Prof. Teruo Higa in Japan als erstes EM® Produkt entwickelt, wird bis heute stetig optimiert und legte den Grundstein für die gesamte EM®-Technologie.
EM·1 ist ein Bodenhilfsstoff (einzelgenehmigt gem. § 9a DMG 1994), der für alle Böden im Garten oder für Zimmerpflanzen angewendet werden kann. Für die Bio-Landwirtschaft geeignet, geprüft  durch ABCERT AG.
Es verbessert den physikalischen, chemischen und biologischen Zustand des Bodens und beschleunigt den fäulnisfreien Abbau organischen Materials im Boden oder auf dem Kompost. Hergestellt unter Verwendung von lebenden Mikroorganismen (Milchsäurebakterien, Photosynthesebakterien, Hefen).
Durch seine Wirkung auf den Boden fördert EM·1 die Keimung, Wurzelbildung und Blüte, den Fruchtansatz und die Reifung von Pflanzen.
EM·1 kann direkt verwendet werden und ist als einziges Produkt zur Herstellung von EMa geeignet, das ebenfalls als Bodenhilfsstoff eingesetzt wird.

Zweckbestimmung
Ausgangsstoff zur Herstellung des Düngemittels EMa

Ergänzende und sachgerechte Hinweise zur Lagerung und Anwendung

Lagerung
Dunkel und frostfrei bei Raumtemperatur (max. 25°C) lagern. Lagerung und Ausbringung darf nur so erfolgen, dass es nicht zu Abtragungen in Oberflächenwasser und Grundwasser kommen kann.

EMa – Erklärung und Rezept
EMa steht für EM „aktiviert“ und kann von Ihnen durch Fermentation von EM·1® mit Zuckerrohrmelasse selbst hergestellt werden. Die Haltbarkeit beträgt ca. 2 Wochen bei kühler Lagerung unter Luftabschluss. Mit der Herstellung von EMa können Sie durch Eigenleistung kostengünstig größere Menge EM® für Ihre Gartenanwendungen produzieren.

EMa-Rezept

  1. Befüllen Sie den Fermenter zur Hälfte mit heißem Wasser.
  2. Rühren Sie 3% Zuckerrohrmelasse ein, bis diese vollständig gelöst ist.
  3. Füllen Sie den Fermenter mit kaltem Wasser auf, bis eine Temperatur von 35 – 40°C erreicht ist.
  4. Geben Sie 3% EM·1® dazu und mischen Sie den Fermenterinhalt gründlich.
  5. Füllen Sie den Fermenter mit 35 – 40°C warmem Wasser randvoll auf.
  6. Verschließen Sie den Fermenter und schließen Sie die Heizung an – Einstellung „34“ am Heizstab.
  7. Bei Fermentern mit Gärspund: Befüllen Sie diesen bis zur Markierung mit Wasser.
  8. Stellen Sie den Fermenter für 7 Tage an einen warmen Ort.

Ihr EMa ist fertig und gelungen, wenn es einen pH Wert von unter 3,6 hat und süß-sauer riecht. Weiße Flocken auf dem EMa sind Hefen und gehören zu einem guten EMa dazu.

TIPP: Stellen Sie den EMa Fermenter auf eine Styroporplatte und wickeln Sie ihn zusätzlich in eine Decke, um Temperaturschwankungen zu minimieren und Strom zu sparen. Der Heizstab darf dabei auf keinen Fall abgedeckt werden, damit es nicht zu einer Überhitzung kommt.

EMa kann nicht weiter vermehrt werden. Die Zusammensetzung der Mikroorganismen ändert sich bei einer weiteren Vermehrung zu stark, sodass die ursprüngliche Funktion nicht mehr gewährleistet ist.

 

Inverkehrbringer: EMIKO Handelsgesellschaft mbH, Mühlgrabenstraße 13, 53340 Meckenheim, Deutschland

 

Hinweis: Produkt kann von Abbildung abweichen.

 

Ausgangsstoffe

von lebenden Mikroorganismen (Milchsäurebakterien, Photosynthesebakterien, Hefen), pflanzlichen Stoffen aus der verarbeitenden Industrie (Zuckerrohrmelasse), Wasser